Monthly Archives: Juni 2016

Beikraut Melde mal anders

Gärtner kennen sie ja, die Melde. Mit Turbo-Wachstum wird aus dem winzigen Pflänzchen ein riesiger Strunk, der unserem Gemüse Licht und Nährstoffe wegnimmt. Aber die Blätter sind essbar, Feinschmeckern gelten sie als Delikatesse. Hobby- und Profiköche bereiten mit ihnen schmackhafte Salate, Suppen, Aufläufe, Strudel und Soufflés zu. Continue reading

Tomaten – später Start, jetzt legen sie los

Meine vorgezogenen Tomaten – ein Trauerspiel. Nach drei Wochen bei der Vater-Kind-Kur und dem Tomaten-Urlaub bei einem Bekannten waren die zirka 30 Pflanzen ziemlich mitgenommen. Nach einigen Wochen im Freiland haben sie jetzt aber mächtig aufgeholt. Kurios: Eine selbst ausgesamte Tomate ist schon so groß wie meine vorgezogenen Kollegen.

Wie im letzten Jahr gibt es weder eine Überdachung, noch einen speziellen Standort für die roten Früchte. An den Eckpunkten meiner Gemüse-Plantage habe ich wieder ein Loch ausgehoben, eine halbe Schubkarre Pferdemist bzw. Kompost rein und dort jeweils drei Pflanzen eingesetzt. Die Tomaten stehen so zirka 50 cm auseinander. Ich habe sie vertieft eingebuddelt, also wenigstens 1/3 ihres Stammes mit eingegraben. Der Grund: Ihre Wurzeln sollten ja direkt in der Düngung liegen, die Pflanzenspitze sollte aber möglichst weit entfernt von den Schwesterpflanzen aus der Erde ragen.

IMG_8265

Tomaten Standorte: Wendel-Stangen aus Edelstahl

Als Sorten sind wieder Fleischtomaten (Berner Rose) und normale Größen angebaut, keine Cherrys – die bringen zu wenig Masse beim Einkochen. Auf die Johannisbeer-Tomaten verzichten ich dieses Jahr, die will immer keiner ernten. Als Beigewächs wuchern sie sowieso ungefragt.

Nach der Kur Ende April bis Anfang Mai waren die Pflanzen etwas in Mitleidenschaft geraten. Ich hatte selbige zu einem Freund ausquartiert. Die Wurzelballen waren schlecht ausgebildet, das Blattwerk dünn. Die Pflanzen benötigten eine lange Zeit, um in die Gänge zu kommen, fast einen Monat lang war der Wuchs extrem langsam, sogar eine Wild gewucherte Tomate hatte sie unterdessen überholt. Ein Stück weit war ich da schon im Zweifel, ob die ganze Vorzieherei überhaupt Sinn ergibt.

05/2016: frisch gepflanzte Tomaten

05/2016: frisch gepflanzte Tomaten

05/2016: Mit einer Gieß-Mulde sowie Gras-Abdeckung wider der Austrocknung

05/2016: Mit einer Gieß-Mulde sowie Gras-Abdeckung wider der Austrocknung

Pflege der Tomaten

im Juni und Juli habe ich die Tomaten penibel von den Geiztrieben befreit aber nicht am oberen Ende gekappt. Sechs Frucht-Triebe, also Blütenstände wollte ich den langsam wachsenden Tomaten (Normal und Fleisch) belassen. Anfang August dann der Strategie-Wechsel: Ab jetzt darf die Pflanze ihre Triebe behalten, nur die Blütenstände schneide ich ab, sofern ein ausreifen derselben unwahrscheinlich ist.

09/2016: Sorte Berner Rose

09/2016: Sorte Berner Rose

09/2016: Sorte Matina

09/2016: Sorte Matina

09/2016: Berner Rose angeschnitten

09/2016: Berner Rose angeschnitten

09/2016: hier fehlte das Licht (lag dem Boden)

09/2016: hier fehlte das Licht (lag dem Boden)

09/2016: Sorte - da bin ich übfragt

09/2016: Sorte – da bin ich überfragt

Sorte: Berner Rose

Sorte: Berner Rose

Ab Anfang August wird nicht mehr ausgegeizt.

Ab Anfang August wird nicht mehr ausgegeizt.

Lange Triebe sind die Folge - sie haben die gesündesten Blätter.

Lange Triebe sind die Folge – sie haben die gesündesten Blätter.