09/2016: der Saft kommt kochend heiß in die Flaschen - Achtung, Gefahr des Zerspringens!

Apfelsaft aus dem Dampfentsafter

Die Apfel-Saison beschert Äpfel Schubkarrenweise. Das muss natürlich zu Saft verarbeitet werden. Wir entscheiden uns für den Dampfentsafter.

Äpfel können auf zwei Wegen entsaftet werden: Mit einer Zentrifuge, durch Auspressen oder durch Auskochen. Bei der Zentrifuge werden die Äpfel sauber und etwas zerkleinert zermalen und in der Apparatur geschleudert.

Zentrifuge

Ich hatte einmal ein solches Gerät, es war eine große Manscherei, mit knapper Ausbeute. Das Sieb musste ständig gereinigt werden und damit der Saft am Ende haltbar ist, muss er außerdem auch noch gekocht werden. Hinzu kommt ein Nachteil: Die Äpfel müssen sehr sauber, von Schadstellen befreit und am besten ohne Kerngehäuse in die Machine gefüllt werden. 

Saftpresse

Hierbei handelt es sich um größere, mechanische Lösungen, die es für den kleinen Gärtner gar nicht, oder nicht mehr gibt. Zitruspressen gibt es viele, aber die holen keinen Saft aus den Äpfeln.

Dampfentsafter

So funktioniert es: In den untersten Topf des Entsafter-Turms kommt viel Wasser, 2-3 Liter die zum Kochen gebracht werden. Der Dampf zieht in die oberen Kammer, hier befindet sich die Wanne für den Saft sowie das große Sieb mit den Äpfeln. Der heiße Dampf durchströmt die Früchte, die Zellen Platzen auf und der Saft tropft nach unten ab. Die Wanne ist nach einer Ladung des Siebes mit Äpfeln voll und per Schlauch kann diese seitlich abgelassen werden, ohne den Turm abbauen zu müssen.

Den Saft lasse ich bei voller Wanne – das ist gut ein Liter – in Glasflaschen ab. Achtung! Flasche sollte einen heißen Boden haben bzw. ganz langsam befüllt werden: Dehnt sich der dicke Glasboden zu schnell, zerspringt die Flasche auf Grund einer unterschiedlichen Materialdehnung von Boden und Wand.

Der Saft schmeckt tendenziell nach Apfelmus. Ich mag diese Varianten des Entsaftens, denn der Vorgang kann nebenbei ablaufen, etwa wenn man gerade über den Tag Pflaumen oder Tomaten einkocht. Hier muss niemand dabeistehen, es kann nichts anbrennen.

Es muss nur das Sieb entleert und mit frischen Apfelstücken befüllt werden. Alle drei Runden muss auch Wasser nachgefüllt werden. Kochzeit für das Befüllen einer Flasche: zirka 45 Minuten. Da ich es es hier mit einem altersschwachen Holzofen zu tun hatte, dauerte es bei mit deutlich länger. Flaschen nach dem Befüllen sofort auf die Seite legen, so werden auch Keime am Deckel abgetötet.

09/2016: die Äpfel werden nur grob geviertelt und einmal abgespült.

09/2016: die Äpfel werden nur grob geviertelt und einmal abgespült.

09/2016: ein einfacher Dampfentsafter

09/2016: ein einfacher Dampfentsafter

09/2016: die Äpfel sind nach 45 Minten zerfallen

09/2016: die Äpfel sind nach 45 Minuten zerfallen

09/2016: der Saft kommt kochend heiß in die Flaschen - Achtung, Gefahr des Zerspringens!

09/2016: der Saft kommt kochend heiß in die Flaschen – Achtung, Gefahr des Zerspringens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.