Naturnahe Vollwertkost – Nutzlos oder Zielführend?

Rohkost mit Butterbohnen

Rohkost mit Butterbohnen

Jetzt, im Januar 2015, habe ich den Umstieg auf vollwertige Nahrung ernsthaft begonnen. Ich verstehe darunter, dass 2/3 des täglichen Essens aus roher bzw. möglichst wenig verarbeiteter Nahrung bestehen. Das sind etwa Rohkostsalate, Früchte, Nüsse, Getreide aber auch Fleisch (z. B. Hackepeter). Das restliche Drittel sind erhitzte Speisen, etwa Fleisch, Nudeln, Bohnen, Eier, oder verarbeitete Milch, wie mein Selbermach-Quark.

Ich habe mein Essverhalten in den letzten zwei Jahren verändert, weil ich mich in der alten Gangart nicht mehr wohl gefühlt habe. Ich will die Entwicklung hier einmal beschreiben und alle paar Monate die Liste aktualisieren.

2013 – ganzes Jahr
Nahrung: Käse, Hausmacher-Wurst, Marmeladen (selbstgemacht, viel Zucker), Haferflocken mit Milch, Kartoffeln, relativ wenig Fleisch, große Mengen Brot, Rohkost nur im Sommer (Gartensaison), viel Industriezucker / weiße Auszugsmehle – auch bei Selbstgemachtem
Trinken: 1,5 Liter/Tag, bei Gartenarbeit draußen mehr
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendbrot, Snack: Brot, Kuchen, Kaffee am Abend.
Sonstiges: Hoher Kaffeekonsum (Zucker & Milch, zirka 500 ml / Tag), Überfressen bei Feiern
Wohlfühl-Faktor: Ich war zwar nicht dick, aber da ich gern esse stopfte ich immer viel in mich hinein und fühlte mich danach schwerfällig und müde. Der Zucker, vor allem im Kaffee, Kuchen und Schokolade, verhinderte ein Hungergefühl für die nächste Mahlzeit. Körperlich fühlte ich mich trotz Gartenarbeit aber mangels Sport ziemlich schwächlich.

2014 – Januar bis Mai
Nahrung: Käse, Hausmacher-Wurst, Marmeladen (selbstgemacht, viel Zucker), Haferflocken, Kartoffeln, relativ wenig Fleisch, Vollkorn-Brot Sauerteig, Rohkost nur im Sommer (Gartensaison), viel Industriezucker / weiße Auszugsmehle im Kuchen/Keksen
Trinken: 1,5 Liter/Tag, bei Gartenarbeit draußen mehr
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendbrot, Snack: Brot, Kuchen, Kaffee am Abend.
Sonstiges: Hoher Kaffeekonsum (Zucker & Milch, zirka 500 ml / Tag), Überfressen bei Feiern
Wohlfühl-Faktor: Immer noch nicht dick, aber schwerfällig und müde nach ausgedehnten Mahlzeiten. Das Hungergefühl für die nächste Mahlzeit fehlt. Körperlich schwächlich.

2014 – Juni bis Oktober
Nahrung: Käse, Hausmacher-Wurst, Marmeladen (selbstgemacht, viel Zucker), Kartoffeln, wenig Fleisch, Vollkorn-Brot Sauerteig, Rohkost aus der Gartensaison), Industriezucker / weiße Auszugsmehle im Kuchen/Kekse, Wegfall: Haferflocken mit Milch und Zucker im Kaffee
Trinken: 2 Liter/Tag, bei Gartenarbeit draußen mehr
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendbrot, Snack: Brot, Kuchen, Kaffee am Abend.
Sonstiges: geringer Kaffeekonsum (nur Milch, zirka 100 ml / Tag), Überfressen bei Feiern
Wohlfühl-Faktor: schwerfällig und müde nach ausgedehnten Mahlzeiten. Hungergefühl kommt zurück, Körperlich eher schwächlich.

2014 – November – Dezember
Nahrung: Käse, Hausmacher-Wurst, Marmeladen (selbstgemacht, wenig Zucker), Kartoffeln, wenig Fleisch, Vollkorn-Brot Sauerteig, wenig Rohkost, Industriezucker / weiße Auszugsmehle im Kuchen/Kekse
Trinken: 2 Liter/Tag, bei Gartenarbeit draußen mehr, Durstgefühl ist stärker geworden, speziell abends und in der Nacht
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendbrot, Snack: Brot mit Marmelade – kein Kaffee mehr am Abend
Sonstiges: geringer Kaffeekonsum (nur Milch, zirka 100 ml / Tag), Überfressen bei Feiern, Schokolade, süße Kekse schmecken nicht mehr
Wohlfühl-Faktor: schwerfällig und müde nach ausgedehnten Mahlzeiten. Hungergefühl ist zurück, Körperlich ausdauernder (tägliches Radfahren, Kinder zur Kita)

Apfel-Nuss Kuchen mit Honig und Butter

Apfel-Nuss Kuchen mit Honig und Butter

Kürbis-Spinat-Auflauf

Kürbis-Spinat-Auflauf

Ist Stand – Januar 2015
Nahrung: Marmeladen (selbstgemacht, wenig Zucker) oder Honig, Kartoffeln, wenig Fleisch, Vollkorn-Brot Sauerteig, 2/3 Rohkost, Wegfall: Industriezucker / weiße Auszugsmehle (und entsprechende Produkte), geschälter Reis
Trinken: 2 Liter/Tag, Durstgefühl ist stärker geworden, speziell abends und in der Nacht
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendbrot, Wegfall: Snack am Abend
Sonstiges: Schokolade, süßer Weißmehl-Kuchen/Kekse etc. schmecken nicht mehr, Wegfall: Kaffee
Wohlfühl-Faktor: Ich esse weiterhin gern und große Mengen, fühle mich nach ausgedehnten Mahlzeiten aber höchstens mal 30 Minuten schwerfällig (vordem waren es Stunden), Hungergefühl ist zurück, Körperlich ausdauernder (tägliches Radfahren, Kinder zur Kita). Körperlich fühle ich mich fit und ausdauernd. Alle zwei Tage gibt es ein abendliches Workout (ohne Geräte), weiterhin tägliches Radfahren. Bauchansatz und Hüftspeck ist verschwunden.

Wurzelgemüse Topinambur

Wurzelgemüse Topinambur

Ich werde diese Übersicht wie in kleines Tagebuch alle paar Monate aktualisieren. Für mich persönlich hat sich die Umstellung auf Vollwert gelohnt, ich fühle mich körperlich kräftiger und lebendiger. Dabei bin ich kein 100-Prozent-Extremist, schließlich gibt es weiterhin unsere selbstgemachten Marmeladen, Tomatensaucen und Chutneys (mit wenig Industriezucker). Auch Produkte, die ein klein wenig Zucker enthalten, werfe ich nicht kategorisch raus. Rausgeschmissen haben wir aber sämtliche Auszugsmehle (Ersatz durch Vollkornmehl / -Schrot) und Industriezucker (Ersatz durch Honig).

Haferflocke-Sahne-Brei

Haferflocke-Sahne-Brei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.