Wurzelunkräuter Aussperren, die Challenge beginnt!

In meinem Garten ist die Quecke mein größter Feind. Mit ihren Rhizomen schiebt sie sich selbst durch verdichteten Boden, wo ich sie einmal ausgesammelt habe, da erscheint sie im folgenden Jahr wieder. Sammle ich sie mühevoll beim Umgraben mit der Grabgabel (kein Spaten, zerteilt Wurzeln) zusammen, so kommen ihre Geschwister aus den umliegenden Flächen gleich wieder aufs Feld. Kein Wunder, gibt es doch hier schönen Kompost zu futtern. 

Was also tun, um langfristig die Quecke los zu werden? Wirksame chemische Mittel soll es nicht geben, geschweige denn, dass ich sowas einsetzten würde. Es bleibt nur immer wieder das Absammeln und Ausharken nach der Ernte. Zu diesem Zweck habe ich mir einen Gartenkreil gekauft. Schaut aus wie eine filigrane, geschrumpfte Kartoffelhacke mit einem langen Stiel. Die Vier Zähne sind rund, wie mit einem Kamm sollten sich damit Wurzelunkräuter aus lockerem Boden (nach dem Umgraben) herauskämmen lassen. Ausprobiert habe ich es, funktioniert prima.

Gartenkreiel mit Rundzinken

Gartenkreiel mit Rundzinken

Ein filigranes Arbeitsgerät zum "auskämmen" von Unkräutern

Ein filigranes Arbeitsgerät zum „auskämmen“ von Unkräutern

Der Kreiel funktioniert prima.

Der Kreiel funktioniert prima.

 

 

 

 

 

 

derbe Teichfolie 1 mm als 8 m x 0,5 m Streifen

derbe Teichfolie 1 mm als 8 m x 0,5 m Streifen

Wie sperre ich aber die Quecke aus den umliegenden Grünflächen aus? Es muss eine vertikale Sperre her, bis zu 50 cm tief. Weil vertikal, darf es ruhig wasserdicht sein. Rasenkantensteine sind nicht tief genug, von der optischen Verschandelung ganz zu schweigen. Klinkersteine, auf 45 Grad gelegt sehen schon hübscher aus und sie geben dem Feld eine Grenze zum umliegenden Land. Bei der Sperre habe ich mich für eine Teichfolie (1 mm stark) entschieden. Ich habe mir gleich 50 cm hohe Streifen von der acht Meter breiten Rolle schneiden lassen. Mit diesem derben, ziemlich lange haltbaren Material (nicht UV empfindlich) habe ich schon als Abdeckung des Gurken-Berges gute Erfahrungen gemacht.

Also Schnur spannen (die Grenze soll ja nach etwas aussehen), anstechen und 50 cm ausheben. Bei meinem ab 25 cm stark verdichteten Boden (Grobsteine) war das eine ganz schöne Plackerei. Nach vier Stunden mit Pause war die Folie drin, von innen her abgestützt durch Ziegelsteine. Die Steine liegen aus drei Gründen schräg: Man braucht nicht so viele, Wasser läuft ab und die Struktur macht Höhenabweichungen (Steine setzen sich) optisch kaum auffällig. Der erste von vier 8-Meter-Streifen ist damit versenkt. Ganz hübsch ist es geworden, finde ich.

50 cm tiefer Graben

50 cm tiefer Graben

Folie liegt, Boden angetrampelt

Folie liegt, Boden angetrampelt

Schnur spannen beim Graben und Richtscheid beim Steine verlegen.

Schnur spannen beim Graben und Richtscheid beim Steine verlegen.

Fertig - die ersten 8 Meter Unktrautsperre sind im Boden

Fertig – die ersten 8 Meter Unktrautsperre sind im Boden

Ob es was nützt?

Ob es was nützt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.